zurück zur Übersicht

Hermann Max Pechstein

* 31.12.1881, Zwickau
† 29.06.1955, Berlin
Vita
Fischer in der Kneipe

Fischer in der Kneipe

1922; Blatt: ca. 42 x 51,5 cm, Rahmen: 63,5 x 79,5 cm, Holzschnitt

ANFRAGEN
Fischer in der Kneipe

Fischer in der Kneipe

Der Holzschnitt zeigt die wettergegerbten Fischer, wie sie zusammen um einen Tisch sitzen, trinken und Pfeife rauchen.

Aufage: Nicht benannt

Zustand: Sehr gut

ANFRAGEN
Alter Mann

Alter Mann

1920; Blatt: 20,5 x 14 cm, Rahmen: 35 x 29 cm; Holzschnitt

ANFRAGEN
Alter Mann

Alter Mann

Der kleinformatige Holzschnitt zeigt einen alten Mann mit Bart und tiefen Falten, der erschöpft am Betrachter vorbei schaut. Die Grafik war Teil von Fritz Gurlitts „Almanach auf das Jahr 1920“, einer jährlichen Veröffentlichung von expressionistischer Kunst, die von 1919 bis 1921 erschien.

Auflage: 100 Stück

Zustand: Sehr gut

ANFRAGEN

Hermann Max Pechstein

* 31.12.1881, Zwickau
† 29.06.1955, Berlin

Max Pechstein absolvierte zunächst eine Lehre als Dekorationsmaler und lernte dann an der Staatlichen Gewerbeschule und an der Kunstakademie in Dresden. 1906 trat er der Künstlervereinigung „Brücke“ bei. Reisen nach Italien und Paris folgten. 1908 siedelte er nach Berlin über und lernte Lotte Kaprolat kennen, die er 1911 heiratete und die bis 1920 sein beliebtestes Modell war. Ebenfalls 1908 wurde Pechstein Mitglied der „Berliner Secession“ und war 1910 Mitbegründer der „Neuen Secession“. 1912 wurde Pechstein von der „Brücke“ ausgeschlossen und wurde Mitglied des Deutschen Künstlerbundes.

In den Jahren 1913/14 unternahm er eine Südseereise. Später kämpfte er im ersten Weltkrieg.

1923 heiratete Pechstein ein zweites Mal und wurde Mitglied und Professor in der Preußischen Akademie der Künste. Während der NS-Zeit wurde er seines Amtes enthoben und seine Kunst als „entartet“ klassifiziert. Ein Großteil seiner Werke verbrannte während des zweiten Weltkrieges. Nach dem Krieg wurde er zum Professor an der Universität der Künste Berlin ernannt.

Pechstein erhielt zahlreiche Ehrungen, u.a. den Staatspreis der deutschen Regierung und den Kunstpreis des Senates der Stadt Berlin für sein Lebenswerk.

Bekannte Werke:

NEWSLETTER

EXPERTISE DEFINIEREN

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aufgrund
der hohen Nachfrage ein Expertisenhonorar erheben müssen.

Bitte wählen Sie
Wertbestimmung 30 €komplexe Expertise 60 €
Wertbestimmung: Ausschließliche Nennung der aktuellen Wertbestimmung für 30 €
komplexe Expertise: Bestimmung des Objektes, Stil, Alter, Zustand. Bei bildender Kunst: Nennung der Technik, Material, Werknummer für 60 €





Bitte achten Sie darauf, dass Sie das Bildformat JPG
verwenden und ihre datei nicht größer als 10 MB ist.


Diese Nachricht wird nur versendet wenn Ihr Geldbetrag bei Paypal eingegangen ist.
Sie werden nach dem Absenden auf die Paypal-Seite weitergleitet.

Turn Your iPad