zurück zur Übersicht

Victor Vasarely

* 9.04.1906, Pécs
† 15.03.1997, Paris
Vita
Planetary Folklore, Participations No 2

Planetary Folklore, Participations No 2

Vasarely-Kreation von 1971, signiert, aus 800 Teilen bestehend

ANFRAGEN
Planetary Folklore, Participations No 2




Planetary Folklore, Participations No 2

ANFRAGEN
Ohne Titel

Ohne Titel

Blatt: 82,5 x 82,5 cm Rahmen: 107 x 107 cm Lithografie, handsigniert

ANFRAGEN
Ohne Titel


Ohne Titel

Geschickt setzt Vasarely die schwarzen und weißen Flächen so aneinander, dass sie wie ein verzerrtes Gitter wirken. Die Grafik ist von Denise Rene Editeur gedruckt (Trockenstempel).

Auflage: 23/250
Zustand: Sehr gut

ANFRAGEN
Ohne Titel

Ohne Titel

Blatt: 82,5 x 82,5 cm
 Rahmen: 108 x 107 cm Lithografie, handsigniert

ANFRAGEN
Ohne Titel


Ohne Titel

Geschickt setzt Vasarely die schwarzen und weißen Flächen so aneinander, dass sie wirken, als würden sie auf unterschiedlichen Tiefenebenen liegen.

Auflage: 23/250
Zustand: Sehr gut

ANFRAGEN

Victor Vasarely

* 9.04.1906, Pécs
† 15.03.1997, Paris

Victor Vasarely studierte zunächst ab 1925 Medizin, schwenkte dann aber ab 1927 auf Malerei an der privaten Podolini-Volkmann Akademie in Budapest um. 1929 lernte er an der Mühely Schule für Grafik.

1930 fand seine erste Einzelausstellung in Budapest statt, trotzdem zog er im selben Jahr nach Paris. In Paris arbeitete er zehn Jahre lang als Werbegrafiker und entwickelte Interesse an Trompe-l’œil, grafischen Mustern und optischen Täuschungen.

Ab 1944 arbeitete Vasarely als freier Maler und stellte das erste Mal in einer Galerie in Paris aus. Auf dieser Ausstellung waren auch noch figürliche Motive zu sehen, aber ab 1947 malte er nur noch konstruktiv, geometrische Motive.

In den 1950er Jahren entwickelte er ein Programm zu kinetischer Kunst. 1955 forderte er in seinem „Gelben Manifest“ „Wiederholbarkeit“ und „serielle Vervielfältigbarkeit“ von der Kunst und hielt sich selbst an seine gestellten Vorgaben. In der Zeit von 1955 bis 1963 war seine Periode „Noir-Blanc“, wo er besonders mit Kontrasten in Schwarz und Weiß spielte, Von 1964 bis 1972 folgte die „Hommage à l’hexagone“, in der er sich vor allem mit Hell-Dunkel-Effekten und unmöglichen Perspektiven befasste.

In der Zeit von 1965 bis 1967 erhielt er zahlreiche internationale Kunstpreise und nahm an den documenta 1-4 teil.

Ab 1969 folgte die Phase der universellen Strukturen (Vega) in der er regelmäßige Gitter zu dreidimensionalen Strukturen verformte. Vaserley war damit Gründer der Op-Art, die sich mit überraschenden oder irritierenden optischen Effekten befasst.

Bekannte Werke
Zebra, 1937, erstes Werk der Op-Art, Vasarely Museum, Budapest
Fassade des Bonner Juridicums, 1965/69,
Syta, 1988, Kunsthalle Messmer, Riegel am Kaiserstuhl

NEWSLETTER

EXPERTISE DEFINIEREN

Hallo, Sie interessieren sich für eine Expertise zu Ihrem Gegenstand?
Sehr gerne, bitte füllen Sie dazu alle Felder aus und stellen mir wie beschrieben
die Bilddaten zur verfügung.


Kurze Expertise zu 119 €
Aktuelle Marktwertbestimmung des Objektes, Stil, Alter, Zustand.
Bei bildender Kunst: Nennung der Technik, Material, Werknummer




Die maximale Anzahl an Bildern wurde erreicht




Diese Nachricht wird nur versendet wenn Ihr Geldbetrag bei Paypal eingegangen ist.
Sie werden nach dem Absenden auf die Paypal-Seite weitergleitet.

Bitte beachten Sie, daß die Fotos im Originalzustand aufgenommen werden, ohne Spiegelungen, nicht zu stark bearbeitet und max. 2 mb groß!
Objekte, Silber, Bronzefiguren
Gesamtansicht, Ansicht von Vorne, Seitenansichten, Rückseite, Detailfotos von evtl. Punzen, Stempel, Signaturen, Risse, Brüche etc. ...

Möbel
Gesamtansicht, Ansicht von Vorne, Seitenansichten, Rückseite, Detailfotos von Schubladen, Beschläge, Schlösser

Gemälde, Graphiken
Gesamtansicht mit Rahmen, vom Motiv alleine, Rückseite der Leinwand, Bild im Detail, Fotos von Signatur, Auflagen Nummer, Risse, Fehlstellen in der Farbe, Risse, bei Papierarbeiten Lichtränder, Knicke

Turn Your iPad