zurück zur Übersicht

Max Ackermann

* 05.10.1887, Berlin
† 14.11.1975, Unterlengenhardt
Vita
Ohne Titel

Ohne Titel

1958; Blatt: ca. 50 x 70 cm, Rahmen: 52,5 x 72,5 cm, Farblithografie, handsigniert

ANFRAGEN
Ohne Titel


Ohne Titel

In dieser abstrakten Lithografie setzt Ackermann helle, pastellige Farbflächen und akzentuierende Striche auf einen schwarzen Hintergrund.

Auflage: 52/100

Zustand: Sehr gut

ANFRAGEN
Ohne Titel

Ohne Titel

1958; Blatt: ca. 55 x 46 cm 
Rahmen: 72,5 x 52,5 cm; Farblithografie, handsigniert

ANFRAGEN
Ohne Titel


Ohne Titel

In dieser abstrakten Lithografie setzt Ackermann helle, pastellige Farbflächen auf einen dunkelblauen Hintergrund.

Auflage: 79/100
Zustand: Sehr Gut

ANFRAGEN
Ohne Titel

Ohne Titel

1947 Blatt: 46,5 x 32 cm
 Rahmen: 63,5 x 48,5 cm Holzschnitt, handsigniert

ANFRAGEN
Ohne Titel


Ohne Titel

Dieser abstrakte Holzschnitt zeigt ineinander verschlungene Strukturen, die an einen keltischen Knoten erinnern.

Auflage: 37/100
Zustand: Gut

ANFRAGEN

Max Ackermann

* 05.10.1887, Berlin
† 14.11.1975, Unterlengenhardt

Biografie
Ackermann studierte 1906 an der Kunstschule in Weimar, 1908 in Dresden und 1909 in München an der Akademie der Bildenden Künste. 1912 ging er nach Stuttgart und lernte an der Königlichen Akademie der bildenden Künste bei Adolf Hölzel. Hier lernte er die abstrakte Malerei kennen, der er sich ab diesem Zeitpunkt widmete. Er kämpfte im ersten Weltkrieg, wurde aber nach einer Verwundung als untauglich entlassen.
In den 1920er Jahren arbeitete er als Maler in Stuttgart und gründete eine Lehrwerkstatt für Neue Kunst. 1924 trat er der Leichtathletik-Mannschaft der Stuttgarter Kickers bei und in der Folge entstanden eine Reihe von Sportbildern. 1930 gründete er ein Seminar für „Absolute Malerei“ an der Volkshochschule in Stuttgart. Im Dritten Reich wurden seine Werke als „entartet“ eingestuft und er erhielt ein Lehr- und Ausstellungsverbot. 1936 schloss er sich dem „Höri-Kreis“ an und zog an den Bodensee um. 1943 zerstörte ein Bombenangriff sein Atelier. Nach Kriegsende pendelte er zwischen Stuttgart und dem Bodensee. Ab 1951 war er Mitglied des Deutschen Künstlerbunden. 1964 war er Ehrengast der Villa Massimo in Rom, wo seine römische Pastellserie entstand.
Besonders bekannt ist Ackermann als „Maler der Farbe Blau“ und neben Gemälden schuf er auch eine große Anzahl von Druckgrafiken.

• Ohne Titel (Reckender Jüngling), 1910
• Konkretes, 1932
• 24.VI.1962, 1962, Staatsgalerie moderner Kunst München

NEWSLETTER

EXPERTISE DEFINIEREN

Hallo, Sie interessieren sich für eine Expertise zu Ihrem Gegenstand?
Sehr gerne, bitte füllen Sie dazu alle Felder aus und stellen mir wie beschrieben
die Bilddaten zur verfügung.


Kurze Expertise zu 119 €
Aktuelle Marktwertbestimmung des Objektes, Stil, Alter, Zustand.
Bei bildender Kunst: Nennung der Technik, Material, Werknummer




Die maximale Anzahl an Bildern wurde erreicht




Diese Nachricht wird nur versendet wenn Ihr Geldbetrag bei Paypal eingegangen ist.
Sie werden nach dem Absenden auf die Paypal-Seite weitergleitet.

Bitte beachten Sie, daß die Fotos im Originalzustand aufgenommen werden, ohne Spiegelungen, nicht zu stark bearbeitet und max. 2 mb groß!
Objekte, Silber, Bronzefiguren
Gesamtansicht, Ansicht von Vorne, Seitenansichten, Rückseite, Detailfotos von evtl. Punzen, Stempel, Signaturen, Risse, Brüche etc. ...

Möbel
Gesamtansicht, Ansicht von Vorne, Seitenansichten, Rückseite, Detailfotos von Schubladen, Beschläge, Schlösser

Gemälde, Graphiken
Gesamtansicht mit Rahmen, vom Motiv alleine, Rückseite der Leinwand, Bild im Detail, Fotos von Signatur, Auflagen Nummer, Risse, Fehlstellen in der Farbe, Risse, bei Papierarbeiten Lichtränder, Knicke

Turn Your iPad